Mittwoch, 7. März 2018

Frau Yoko...

... oder sowas in der Art.

Meist zeige ich hier auf meinem Blog gelungene Kleidungsstücke. Oder auch mal Kleidungsstücke die zwar gelungen sind, ich aber noch unsicher bin ob sie zu mir passen. Heute präsentiere ich einen "Zwischenstand". Denn eigentlich habe ich eine Frau Yoko genäht. Nur bleibt davon nicht mehr sonderlich viel übrig. Und wenn ich mit ihr fertig bin, wird vermutlich auch die Kellerfalte wegfallen...

Aber erstmal von vorne...


Ich habe mir eine Frau Yoko aus dem wunderbaren Sprenkel-Batist von Atelier Brunette genäht. Mit verlängerten Ärmeln. Und gleich mal eine Nummer kleiner (S), da Doro von Freu-Zeit bei ihrer Version ordentlich Weite herausgenommen hatte. Trotzem war es noch ein Zelt. Also habe ich noch einmal ein paar Zentimeter - ich glaube es waren noch einmal 3 cm - pro Seite weggenommen. Ganz glücklich war ich nicht damit. Also habe ich es noch ein bisschen tailliert. Schaut doch ganz gut aus so, nicht?

 

Aber nur wenn ich die Arme unten habe. Denn sonst sieht man, dass ich mir eine Schößchenbluse produziert habe... Auch nett - war aber nicht mein Plan... Das war bei einer erneuten Anprobe, vor dem Säumen noch nicht so. Durch das Säumen wird der Stoff noch fester und die Seitennaht wird von der Kellerfalte nach vorne geschoben...


Ich hatte noch überlegt ob der Stoff nicht zu viel Stand hat. Für Baumwoll-Webware fällt er wirklich weich. Aber kein Vergleich zur Viskose von meiner Helsinki-Bluse...
Oder ob ich nicht doch den Rücken kräuseln sollte, wie es Claudia von ganz mein Ding gemacht hatte... Aber eigentlich wollte ich ja Frau Yoko wegen der Kellerfalte....


Aber so richtig gut fällt die Falte leider nicht... Ich hoffe ja ein bißchenen drauf, dass der Stoff nach der Wäsche noch etwas weicher wird. Und dass, wenn die Bluse nicht so akkurat gebügelt ist (was sie schätzungsweise nie wieder sein wird) sich das mit der Schieberei und dem Schößchen etwas legt.


Bis dahin stecke ich mir Frau Yoko vorne einfach etwas in den Bund. Dann fällt es auch nicht auf...Oder noch besser, trage meinen Victoria Blazer drüber. Die Kombi gefällt mir total gut...


Sollte sich die "Steifigkeit" des Batist nicht legen, sehe ich zwei Möglichkeiten.
Die erste wäre Frau Yoko mit einem Rollsaum zu versehen. Den Saum würde ich jedoch nur wieder auftrennen, wenn die Kellerfalte im Alltag ganz gut fällt...
Sollte es seitlich immer noch so dramatisch abstehen, auch wenn ich ab der Taille gerade runter gehe, statt wieder etwas auszustellen, dann bliebe mir nur Option zwei- den Rücken kräuseln...
Oder habt ihr noch Ideen? Oder sehe ich es gar zu dramatisch...?

Verlinkt mit MeMadeMittwoch, AfterWorkSewing
Schnitt: Frau Yoko, fritzischnittreif
Stoff: Sparkel tangerine, Atelier Brunette über das Stoffbüro

Kommentare:

  1. Ich finde nicht das du es zu dramatisch siehst, es ist blöd wenn man sich unwohl fühlt. Geht mir fast immer so wenn ich Blusen aus fester Baumwolle nähe, deswegen habe ich es sein gelassen. Deine zwei Optionen sind gut, eine weitere fällt mir leider nicht ein. Daumen sind gedrückt.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  2. Mit diesem Schnitt "kämpfe" ich derzeit auch. All deine Anmerkungen kann ich so unterschreiben. Frau Yoko wird jetzt noch gesäumt, aber ein Lieblingsteil wird sie wohl nicht.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade. Denn eigentlich gefällt sie mir an anderen total gut und hätte sie als Teil mit Lieblingsteil-Potential eingeschätzt.
      Ich bin gespannt, wie dein Kampf ausgeht.
      Liebe Grüße Miriam

      Löschen
  3. Erstmal möchte ich Dir schreiben, daß mir Deine Bluse wirklich ausgesprochen gut gefällt. Wenn Du sie nur gezeigt hättest, ohne etwas zu schreiben, hätte ich nie vermutet, dass sie Dir nicht gefällt.
    Frau Yoko ist wohl für fließende Stoffe gedacht, hier fällt sie einfach am besten. Ich persönlich finde die Kellerfalte wirklich nicht dramatisch aber wenn ich schon etwas ändern wollte, dann würde ich kräuseln.
    LG von Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Katharina,
      wahrscheinlich ist das größte Problem an der Geschichte, dass ich eine andere Vorstellung im Kopf hatte, als sie nun geworden ist. Und dass ich, wenn ich nach unten gucke, die Naht sehe, die sich schräg nach vorne schieb. Auf den Fotos erkennt man die Naht nicht.
      Liebe Grüße Miriam

      Löschen
  4. Ach kompliziert... aber kann ich alles gut verstehen ...ich denke alle Rettungsmöglichkeiten hast du schon aufgezählt - mit dem Blazer drüber sieht die Bluse einfach cool aus! ich hoffe du findest für dich eine annehmbare Lösung... lg Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Kombi mit dem Blazer gefällt mir auch ausgesprochen gut.

      Ich bin optimistisch, dass ich eine zufriedenstellende Lösung finde. Nicht mehr heute, auch nicht morgen. Irgendwann wenn mir der Sinn nach Tüftelei steht. ;-)
      Liebe Grüße Miriam

      Löschen
  5. Mir gefällt Deine Bluse so wie sie ist sehr gut. Sie gibt Spannung in Dein blaues Outfit, das Dir sehr gut steht. Wahrscheinlich ist der Stoff einen Ticken zu steif. Enger machen würde ich das Shirt auf keinen Fall, dann wird es für die Kellerfalte zu eng. So vorne reingesteckt sieht es doch gut aus.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sasa,
      ein bisschen ausgestellt wollte ich ja, aber nicht dass die Seitennaht nach vorne läuft. Das nervt mich ;-)
      Ich werde sie sciherlich noch mal anpacken bis sie mir rundum gefällt.
      Viele Grüße Miriam

      Löschen

Hallo lieber Besucher meines Blog. Es freut mich, wenn Du hier einen Kommentar hinterlassen möchtest. Im Rahmen der neuen DSVGO-Regelgungen bitte ich Dich die Datenschutzbestimmungen zu beachten.