Mittwoch, 7. März 2018

Frau Yoko...

... oder sowas in der Art.

Meist zeige ich hier auf meinem Blog gelungene Kleidungsstücke. Oder auch mal Kleidungsstücke die zwar gelungen sind, ich aber noch unsicher bin ob sie zu mir passen. Heute präsentiere ich einen "Zwischenstand". Denn eigentlich habe ich eine Frau Yoko genäht. Nur bleibt davon nicht mehr sonderlich viel übrig. Und wenn ich mit ihr fertig bin, wird vermutlich auch die Kellerfalte wegfallen...

Aber erstmal von vorne...


Ich habe mir eine Frau Yoko aus dem wunderbaren Sprenkel-Batist von Atelier Brunette genäht. Mit verlängerten Ärmeln. Und gleich mal eine Nummer kleiner (S), da Doro von Freu-Zeit bei ihrer Version ordentlich Weite herausgenommen hatte. Trotzem war es noch ein Zelt. Also habe ich noch einmal ein paar Zentimeter - ich glaube es waren noch einmal 3 cm - pro Seite weggenommen. Ganz glücklich war ich nicht damit. Also habe ich es noch ein bisschen tailliert. Schaut doch ganz gut aus so, nicht?

 

Aber nur wenn ich die Arme unten habe. Denn sonst sieht man, dass ich mir eine Schößchenbluse produziert habe... Auch nett - war aber nicht mein Plan... Das war bei einer erneuten Anprobe, vor dem Säumen noch nicht so. Durch das Säumen wird der Stoff noch fester und die Seitennaht wird von der Kellerfalte nach vorne geschoben...


Ich hatte noch überlegt ob der Stoff nicht zu viel Stand hat. Für Baumwoll-Webware fällt er wirklich weich. Aber kein Vergleich zur Viskose von meiner Helsinki-Bluse...
Oder ob ich nicht doch den Rücken kräuseln sollte, wie es Claudia von ganz mein Ding gemacht hatte... Aber eigentlich wollte ich ja Frau Yoko wegen der Kellerfalte....


Aber so richtig gut fällt die Falte leider nicht... Ich hoffe ja ein bißchenen drauf, dass der Stoff nach der Wäsche noch etwas weicher wird. Und dass, wenn die Bluse nicht so akkurat gebügelt ist (was sie schätzungsweise nie wieder sein wird) sich das mit der Schieberei und dem Schößchen etwas legt.


Bis dahin stecke ich mir Frau Yoko vorne einfach etwas in den Bund. Dann fällt es auch nicht auf...Oder noch besser, trage meinen Victoria Blazer drüber. Die Kombi gefällt mir total gut...


Sollte sich die "Steifigkeit" des Batist nicht legen, sehe ich zwei Möglichkeiten.
Die erste wäre Frau Yoko mit einem Rollsaum zu versehen. Den Saum würde ich jedoch nur wieder auftrennen, wenn die Kellerfalte im Alltag ganz gut fällt...
Sollte es seitlich immer noch so dramatisch abstehen, auch wenn ich ab der Taille gerade runter gehe, statt wieder etwas auszustellen, dann bliebe mir nur Option zwei- den Rücken kräuseln...
Oder habt ihr noch Ideen? Oder sehe ich es gar zu dramatisch...?

Verlinkt mit MeMadeMittwoch, AfterWorkSewing
Schnitt: Frau Yoko, fritzischnittreif
Stoff: Sparkel tangerine, Atelier Brunette über das Stoffbüro